The Acoustic City (edited by Matthew Gandy & BJNilsen)

Format: Book + 22 track CD
Pages: 208

We are awaiting delivery of stock, expected Thursday May 29th 2014

The acoustic city consists of a series of cutting-edge essays on sound and the city accompanied by a specially commissioned CD. The book comprises five thematic sections: urban soundscapes with an emphasis on the distinctiveness of the urban acoustic realm; acoustic flânerie and the recording of sonic environments; sound cultures arising from specific associations between music, place, and sound; acoustic ecologies including relationships between architecture, sound, and urban design; and the politics of noise extending to different instances of anxiety or conflict over sound. This innovative essay collection will be of interest to a wide range of disciplines including architecture, cultural studies, geography, musicology, and urban sociology. CD includes contributions from Félix Blume, Ekkehard Ehlers, Yui Onodera, Schneider TM and many other artists.

How does sound shape urban life? What do soundscapes reveal about the experience of modernity? This innovative essay collection explores a series of critical themes including the diversity of urban soundscapes; acoustic flânerie and different ways of listening to the city; the emergence of specific associations between place, music, and sound; and the acoustic ecology of architecture, landscape and urban design. The collection and accompanying CD will be of interest to a wide range of disciplines including architecture, cultural studies, geography, musicology, and urban sociology.

Track listing:

1. Sandra Jasper Tune in
Field recording. Berlin, February 2014.
Berliner Philharmonie, G left, row 1, seat 18.

2. BJ Nilsen Hampstead Heath
Field recording and composition. London, July 2012.
Bathing pond in Hampstead Heath.
Published by Touch Music (MCPS).

3. David Novak Osaka Train System
Binaural field recordings. Osaka, June 2007.
Sounds of street-level electric train street crossing, Hankyu limited express platform, and Midosuji subway line ticket platform.

4. Yui Ondonera Anonymous Soundscape
Field recording and composition. Tokyo, Japan, 2013.
Electric guitars, violin, and field recordings.

5. Merijn Royaards Composing the City
Percussion and field recordings. London, October 2011.
Sounds recorded in King's Cross, Canary Wharf, Hackney, Blackfriars, and the UCL Bartlett School of Architecture.

6. Félix Blume Je vous salut marie chuchotté dans l'Abbaye de La Cambre
Field recording. Brussels, September 2009.
Voices of praying nuns in the Abbey de La Cambre.

7. Félix Blume Appel Priere Soir
Field recording. Istanbul, Turkey, August 2012.
Call to evening prayer from several loudspeakers.

8. Kate E. Jones Bats
Field recordings. London, June 2010.
Echolcation calls of Noctule bat, Nyctalus noctula, Common pipistrelle bat, Pipistrellus pipistrellus, and Daubenton’s bat, Myotis daubentoni.

9. SchneiderTM Escalator Transformator
Field recordings and composition. Berlin and Lille, 2011-2013.
Partly processed mobile phone recordings of an escalator in Avenue Willy Brandt, Lille, May 2013, and a transformator in Berlin, September 2011.
Published by La Chunga Music.

10. BJ Nilsen Helsinki, Naples, Marrakech
Field recordings from Helsinki, Naples, and Marrakech. February 2014.
Published by Touch Music (MCPS)

11. Lee Patterson Diptych for Sint-Katelijnesplein
Field recordings and composition. Brussels, September 2012.
Recorded with hydrophones.

While walking through Place Sainte-Catherine, I spotted hundreds of aquatic insects in a shallow pool and fountain. I knew that these water boatmen could be quite vociferous, being mostly Micronecta with some coroxids also. Upon placing hydrophones into the water, I was surprised to hear not only the micronecta calling to one another (the coroxids were strangely silent) but also the metro trains arriving at the station below. Both were accompanied by the footsteps and wheeled cases of passers-by on the cobblestones above—vibrations transmitted through the solid substrate into the water. I returned two days later to make further recordings, the fountain pool had been drained of all water along with the insects that inhabited it. Lee Patterson

12. Simon James Phillips #2 (Excerpt)
Piano. Berlin, August 2008.
Recorded by Peter Lenaerts in Podewil, Berlin.

Instant compositions scored in real-time in one uninterrupted movement through different rooms and spaces. A piano player improvises in an empty room. Over time the recordist travels around and away from the piano and explores first the space, and then the adjacent rooms and floors of the building. While the pianist plays with the acoustics and reverberation of the room, the sound is further shaped and transformed by how the recordist uses the different rooms and their features. The architecture becomes an editing device that continuously changes the texture and quality of the recordings.
Simon James Phillips

13. Olivia Block Untitled for piano, bells, cassettes
Composition. Chicago, February 2014.

14. BJ Nilsen Abney Park Cemetery
Field recording. London, April 2012.
Sounds of various birds including Blackbird, Terdus merula, Robin, Erithacus rubecula, Dunnock, Prunella modularis, Blue Tit, Cyanistes caeruleus, Great Tit, Parus major, Wren, Troglodytes troglodytes, and Magpie, Pica pica. Published by Touch Music (MCPS).

15. Matthew Gandy Abney Park Woodpeckers
Field recording. London, January 2011.
Sounds of Great Spotted Woodpecker, Dendrocopus major, with Magpie, Pica pica, and other birds in the background.

16. Matthew Gandy Cacerolazos
Field recording during demonstration. Buenos Aires, June 2008.

17. Pascal Wyse Honky
Field recording. Lyon, October 2007.
Recording made from hotel window on Place Bellecour during a taxi strike.

18. Godé Lofombo Bambinga FARDC
Music. Kinshasa, Democratic Republic of the Congo, 2009.
Intro/Outro BJ Nilsen, Reinickendorf, near Tegel airport.
Field recording. Berlin, Germany, February 2014.

19. Matthew Gandy and BJ Nilsen Chamissoplatz
Guitar improvisations and sound collage. Berlin, March 2014

20. Chris Watson Street market
Field recording. Ramnagar, Uttarakhand, Northern India, January 2011.
Published by Touch Music (MCPS)

21. VENOZ TKS Strawberry Sellers
Field recording. Marrakesh, Morocco, February 2014.
Published by Field Music (MCPS).

22. Ekkehard Ehlers Maria & Martha
Composition. Berlin, Germany, 2006.
Originally released on the album A Life Without Fear (2006).
Published by Freibank.

Reviews:

Urbanophil (Germany):

Der vorliegende Sammelband “The acoustic City” versucht nun eine Aktualisierung, Erweiterung und Re-Definition dieser Begriffe aus heutiger Sicht. In mehreren Aufsätzen wird der Ansatz als zu vereinfachend kritisiert: Matthew Gandy und Steven Connor werfen Murray-Schafer vor Klänge ( Wellen,Wind, Vögel, Autos etc) fleißig zu sammeln , dabei aber nur einen Aspekt des Begriffes: „soundscape“: nämlich die quasi natürlichen Klänge, die eine akustische Umgebung formen, aufzunehmen. Vernachlässigt würde in diesem Konzept, die zweite Begriffsebene: die bewusst gemachten Klänge (z.B Musik, Vogelgesang). Insbesondere fehle eine Analyse der Beziehungen der Klänge untereinander und deren historischen, soziologischen und wirtschaftlichen Bedingtheit. Oder einfacher ausgedrückt: es werden Klänge einfach aufgezeichnet, dabei aber vernachlässigt, warum etwas genau an diesem speziellen Ort zu genau dieser Zeit so klingt und wie diese Klänge zueinander in Beziehung stehen.: Klang ist nicht nur ein akustisches Phänomen, sondern ist in einen sozialen und historischen Kontext eingebettet, zur Unterscheidung schlägt Matthew Gandy den Begriff „auditory landscape“ statt „soundscape“ vor.
Aus diesen theoretischen Überlegungen heraus wird auch der interdisziplinäre Ansatz des Bandes verständlich: zu Wort ( und teilweise auch Klang, da der Band auch passenderweise eine CD mit Musik und „fieldrecordings“ beigelegt ist ) kommen daher nicht nur Klangforscher und Musiker, sondern auch Kulturwissenschaftler, Architekten, Soziologen und Geographen.
In fünf Kapiteln umkreisen die Autoren das Feld:
die urbanen Klanglandschaften
Klangspaziergänge und die Aufnahme der Klänge,
Klangkulturen z.B. in Berlin, Helsinki, Detroit und Goa , hier wird versucht, warum sich Klänge und Musik an eben diesen Orten so entwickelt haben
akustische Ökologie und die Beziehungen zwischen Klang, Architektur und Stadtforschung und
die Politik des Geräuschs oder wie sich Machtverhältnisse auch klanglich darstellen können
Weiterhin wird die Beziehung zwischen Sehen und Hören – Auge und Ohr- untersucht, wobei – wie in philosophischen Texten sonst üblich- darauf verzichtet wird eine Rangordnung der Sinne aufzustellen: Vereinfachend ausgedrückt wird das Sehen/Auge gerne mit einer rationalen Haltung des Über-Blicks- vom gerade gesehenen Objekt distanziert- verbunden, das Hören/Ohr mit einer direkten phänomenologischen Betroffenheit ( Aufklärung und Moderne würden hierbei klischeehaft mit einer Bevorzugung des Sehens, Gotik und Postmoderne hingegen mit der des Hörens verbunden).
Viel interessanter ist es doch die „Zwischenräume“ ( the „space between“) zu beleuchten, die sich eröffnen, wenn beide Sinne kombiniert werden, wie im Text und v.a in den Bildern Merijn Royaard, der klangliche Phänomene graphisch darstellt. Ein kreativer Zwischenraum, dessen Regeln bislang kaum erforscht sind: z.B im berühmtem Schriftwechsel von Arnold Schönberg und Wassily Kandinsky, in dem sich beide mit der Frage auseinandersetzten, warum zur gleichen Zeit ( Jahrhundertwende) sowohl in der Malerei und der Musik die bislang geltenden Prinzipien außer Kraft gesetzt wurden oder in den Experimenten von John Cage und Merce Cunningham.
Mit einem ähnlichen Thema- nämlich der Verortung von Klängen ( „acoustic mapping“)- befasst sich Gascia Ouzounian: Die interaktive Klang-Karte ( „sound map“) , die es erlaubt, mithilfe einer Technik wie z.B. google-maps, Klangaufnahmen via Internet auf einer Karte zu verorten. In dem famosen und klaren Artikel, der noch dazu im Anmerkungsapparat mit vielen hilfreichen Links zu Blog-Einträgen gespickt ist, stellt Ouzounian kritische Fragen, wie z.B.: Welche Probleme ergeben sich , wenn der dreidimensionale Klang in einer zweidimensionale Karte gespeichert wird? Bedarf es möglicherweise nicht auch noch weiterer Informationen um die Klänge zu verstehen starren? Anhand einiger Beispiele weist die Autorin auf die vielen Möglichkeiten hin, die sich aus der Klangkartierung ergeben: Es kann
– ein Künstler als Individuum eine Klangaufnahme in die Karte setzen ( entspräche dem traditionellen Kunstbegriff ) oder
– wie Peter Cusack in seinem Projekt „Favourite Sounds“ die Bewohner einiger Städte dazu aufrufen, ihren Lieblingsklang beizutragen und damit zu einem Dialog über Klänge anzuregen oder
– wie Chris Watson in seinem Projekt „Inside the circle of fire: A Sheffield Sound Map“, die Bewohner Sheffields zu sensibilisieren für die Klänge ihrer Umgebung und wie diese bedingt sind.
Das Hören ist damit also keineswegs eine passive Handlung ( Aufnahme von Klängen durch das Ohr) sondern eine Aufforderung zum aktiven Tätigwerden: in der Schulung des eigenen Hörens , im Austausch mit Anderen über die Klänge und wie sich die heutige durch Klangvermüllung geprägte Lage ändern ließe.
Um zum Anfang zurückzukehren: Die Autoren kritisieren zu Recht Murray-Schafers Beschränkung auf die sinnliche Wahrnehmung des Akustischen, die allerdings aufgrund der Dominanz des Sehens zum damaligen Zeitpunkt auch angebracht war: Hören-Lernen ist keine einfache Aufgabe und vermutlich nur durch die bewusste Beschränkung möglich,bedarf dann allerdings auch einer Erweiterung, die unseres Erachtens . im vorliegenden Sammelband hervorragend geglückt ist.
Die vorab Lektüre des Standard-Werks „Die Ordnung der Kläge: Eine Kulturgeschichte des Hörens“ von R. Murray Schafer, insbesondere des klugen Vorworts der Übersetzerin Sabin Breitsameter würde zum Verständnis allerdings gleichermaßen beitragen.



Further information/reviews
For more information, please visit this product's webpage.



« back


Buy this item

Apologies, this item is temporarily out of stock


Packshot

The Acoustic City (edited by Matthew Gandy & BJNilsen)





Customers also purchased

Television Set - Emma Hauck's Letters


Featured editions

Television Set - Emma Hauck's Letters